Über die Website

„Miss Golightly auf Reisen“ ist eine Anspielung auf die populäre Romanfigur aus Truman Capotes „Frühstück bei Tiffany“, die eine Art Schutzheilige aller Reisenden ist. Miss Golightly betrachtet Reisen als Selbstzweck – und einen Ort nicht zu kennen, genügt ihr schon als Grund, dorthin zu reisen.

Die Website ist auch eine Reminiszenz an Zeiten, als Reisen noch ritualhaft zelebriert wurden, als Passagiere in spezieller Reisegarderobe mit sorgfältig ausgewähltem Gepäck Flugzeuge, Züge und Schiffe bestiegen, statt ihren Mitreisenden Jogginganzüge und Trekkingsandalen zuzumuten.

tl_files/images/ueberdenblog.jpg

Miss Golightly gibt Tipps, wie man sich bequem, effizient und stilsicher zu Lande, zu Wasser und in der Luft fortbewegt und auch wie man in Zeiten von Erderwärmung und schwindenden Ressourcen versuchen kann, seine Energiebilanz zu verbessern und Reisen zumindest ein bisschen ökologischer zu gestalten. Sie stellt praktische Gepäckstücke und Reiseaccessoires vor, ebenso wie Reisebücher, Reisefilme und Reisemusik. Wer schon immer wissen wollte, wie man sich in der transsibirischen Eisenbahn sauber hält, wie man es sich in einem Kameruner Überlandbus bequem macht oder wie man den Passagierraum eines Flugzeugs in ein Spa verwandelt, ist bei Miss Golightly richtig.

Die Website richtet sich nicht nur an Globetrotter und reisende Fashionistas, sondern auch an Teenager, die zum ersten Mal ohne Eltern verreisen, an Studenten mit kleinem Budget, an Workaholics, die sich nur eine kurze Auszeit gönnen, an Geschäftsreisende ebenso wie an Rentner, die ihre neu gewonnene Freizeit mit Reisen verbringen wollen – kurz: an alle, die zeitweise oder permanent aus dem Koffer leben.

Viele Spaß beim Lesen!