Taxi fahren in Malaysia

von Vera Hohleiter (Kommentare: 0)

tl_files/images/Taxi_Malaysia_2.JPGEin Taxi ist ein Taxi, sollte man meinen, da gibt es weltweit kaum Unterschiede... Tatsächlich ist die Taxikultur aber überraschend vielschichtig. Die kulturellen Unterschiede fangen schon beim Heranwinken des Taxis an: in New York winkt man mit der Handfläche nach oben, in Seoul wedelt man mit der Hand und dreht dabei die Handfläche nach unten, in Yaoundé deutet man mit dem Zeigefinger vor sich auf den Boden, ... und manche Länder, wie Malaysia, haben ihr ganz eigenes System entwickelt. 

tl_files/images/Taxi_Malaysia_1.JPGIn Malaysia - egal ob in der Megastadt Kuala Lumpur oder in kleineren Städten - ist es unüblich, Taxis auf der Straße heranzuwinken. An zentralen Orten - wie Flughäfen, Bahnhöfen und Einkaufszentren - gibt es Schalter der Taxiunternehmen, an denen man sich ein Taxi bestellen kann. Man bezahlt im Voraus am Schalter und bekommt dann eine Quittung, auf der auch die Autonummer des Taxis steht. Wartet man draußen auf sein Taxi, gibt es dann unter den Wartenden keine Missverständnisse, wer zuerst dran war. An größeren Taxiständen hat man auch die Wahl zwischen der günstigeren "Budget"-Option und luxuriöseren Varianten.

Das System ist sehr praktisch, denn so wird verhindert, dass ahnungslose Touristen von dreisten Taxifahrern hereingelegt werden und notorischen Vordränglern ist das Handwerk gelegt. 

Zurück

Einen Kommentar schreiben