Reisemitbringsel aus Malta: der Sonnenhut

von Vera Hohleiter (Kommentare: 0)

tl_files/images/hut1.JPGEin Sonnenhut sieht touristisch - im besten Fall mondän, im schlimmsten Fall lächerlich - aus. In sehr heißen Reiseländern ist er jedoch unverzichtbar. Wenn die Hutkrempe weit genug ist, kreiert man seinen eigenen Schatten. Zusammen mit einem Arsenal von Sonnencremes eignet sich ein Hut auch bestens zum Sonnenschutz und bewahrt einen nicht nur vor Sonnenbrand, sondern auch vor Sonnenstich und langfristigeren Sonnenschäden, wie Hyperpigmentierung. 

tl_files/images/hut2.JPGIn Malta findet man Sonnenhüte in von Touristen viel frequentierten Gegenden (in der Innenstadt von Valetta, an den Strandpromenaden...). Einheimische sieht man zwar selten mit Hut, aber viele Touristen lernen die Vorzüge eines Sonnenhuts schnell kennen.

Wenn man mehrere Stunden lang intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, sollte man alle zwei Stunden Sonnencreme auftragen. Im Gesicht ist das allerdings nicht immer möglich - zum Beispiel wenn man Make-up trägt. In diesen Situationen ist ein Sonnenhut sehr nützlich.

Bei Strohhüten empfiehlt es sich übrigens, weiche, biegbare Hüte zu kaufen, die man bei der Abreise einfach falten und in den Koffer packen kann. Zu steife Hüte würden im Koffer beschädigt, weswegen man dann nur noch die Alternative hätte, den Hut bei der Rückreise im Flugzeug aufzubehalten - was eventuell recht merkwürdig aussehen könnte...

Zurück

Einen Kommentar schreiben