Lonely Planet - die Reiseführerlegende

von Vera Hohleiter (Kommentare: 0)

tl_files/images/lonely planet_1.JPGBraucht man zu Zeiten von Reiseblogs und Reise-Apps noch Reiseführer? Ich sage: Ja! Reiseblogs und Reise-Apps können sowohl bei der Reiseplanung als auch unterwegs sehr nützlich sein, einen guten Reiseführer ersetzen sie jedoch nicht (schon alleine aus dem Grund, dass es an manchen Reisezielen eben kein WLAN, manchmal noch nicht einmal Elektrizität gibt). Trotz aller Kontroversen benutze ich immer noch Lonely Planet-Reiseführer. Aus verschiedenen Gründen...

Lonely Planet-Reiseführer

- haben die besten Karten. Mit einem Lonely Planet-Reiseführer in der Tasche verirrt man sich garantiert nicht.

- enthalten alle wichtigen Informationen, sind weder zu knapp noch zu ausführlich.tl_files/images/lonely planet_2.JPG

- sind informativ und unterhaltsam zu gleich. Schließlich zählt bei einem Reiseführer (wie bei jedem anderen Buch auch) nicht nur die Information, sondern auch die Qualität des Textes. Ich kaufe immer noch die Originalausgaben auf Englisch.

- decken nahezu den gesamten Globus ab. Wer gerne in Länder reist, die nicht zu den klassischen Urlaubszielen gehören, hat oft Schwierigkeiten, den passenden Reiseführer zu finden. Bei Lonely Planet wird man aber mit größter Wahrscheinlichkeit fündig.

Auch wenn nicht jeder Lonely Planet-Reiseführer gleich informativ oder gleich gut geschrieben ist, lohnt es sich für mich immer noch, sie zu kaufen. Da sie regelmäßig aktualisiert werden, besitze ich für manche Länder oder Städte, die ich häufiger besuche, auch gleich mehrere Ausgaben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben